Online im Chat

0 Benutzer im Chat




Gehe zum Chat

Mitglieder Online

Zufalls Artikel

5. Sicheres SM
[3930 Lesezugriffe]

Dieser Abschnitt müsste wesentlich ausführlicher sein. Es wurden jedoch die Informationen, die eine bestimmte Aktion betreffen, in das jeweilige Kapitel übernommen, wo diese Aktion behandelt wird. Es war einfach zuviel Material für ein Kapitel. SM ist meistens Spiel und als solches macht es Spaß. Aber SM kann auch intensiv und kraftvoll sein. Hier einige nützliche Tipps für Leute, die gerade damit beginnen.

Download


Terminkalender 46 JETZT
kostenlos Online lesen!

Bestseller

Shoutbox

Du musst eingeloggt sein, um eine Nachricht zu verfassen.

22.07.2017 12:59
Hallo soleil, noch jemand, wo nicht verloren gegangen ist grosses Lachen

21.07.2017 10:14
Alles gut bei Dir Sonnenscheinchen?

17.07.2017 21:47
Bin auch mal wieder im Lande...

17.07.2017 21:00
Das ist technisch nicht möglich Tanja, aberr es ist technisch möglich, sich kurz vor zu stellen...

Shoutbox Archiv

Die neusten Videos

Wichtige Links







Bachelorarbeit "Stimulation durch Schmerz - Sadomasochismus und Sensation Seeking" veröffentlicht.Drucken

Durch Miriam Susanne Ranly wurde im September 2014 die Bachelorarbeit "Stimulation durch Schmerz - Sadomasochismus und Sensation Seeking" erstellt bzw. veröffentlicht.

Nachstehend eine Zusammenfassung:

Das Ziel dieser Studie ist es, den Zusammenhang zwischen Sadomasochismus (SM/BDSM) und dem Persönlichkeitskonstrukt Sensation Seeking zu untersuchen. 376 Personen (122 ohne sadomasochistische Neigung, 83 mit sexuell sadistischer Neigung, 93 sexuell masochistische und 76 sexuell sadistisch-asochistische Personen) nahmen an dieser online durchgeführten Studie teil. Zur Erhebung wurden die Sensation Seeking Skala Form V und eine Rating-Skala zur getrennten Erfassung der Ausprägung des sexuellen Sadismus und Masochismus benutzt, zudem wurde SM durch Selbstkategorisierung erfasst.

Es zeigen sich dabei folgende bedeutsame Ergebnisse:

Hinsichtlich der mittleren Sensation-Seeking-Gesamtwerte unterscheiden sich nur sexuelle Sadisten bedeutsam von den Nicht-Sadomasochisten und den sexuellen Masochisten (Selbstkategorisierung). Nur zwischen der Ausprägung des sexuellen Sadismus und der Sensation-Seeking-Gesamtskala besteht eine bedeutsame mittelhohe Korrelation. Die Ausprägung des sexuellen Sadismus lässt sich teilweise durch ein männliches Geschlecht und die Sensation-Seeking-Subskala Enthemmung vorhersagen, wobei 19 % der Varianz der Ausprägung des sexuellen Sadismus erklärt werden können. Die Ausprägung des sexuellen Masochismus wird teilweise durch ein weibliches Geschlecht und die Sensation-Seeking-Subskalen Enthemmung und Erfahrungssuche vorhergesagt, hierbei wird allerdings nur
9 % der Varianz des sexuellen Masochismus aufgeklärt. Das Geschlecht ist also der stärkste Prädiktor für sexuellen Sadismus und Masochismus.

Diese Studie zeigt, neben den hiesigen Ergebnissen, die Wichtigkeit beim Sadomasochismus zwischen sexuellem Sadismus und Masochismus in der Forschung zu unterscheiden.


Denn Volltext dieser Studie kann man hier als PDF-File runterladen.

Share This News
Social Sharing: Facebook Google Live Tweet This Favourites
URL:
BBcode:
HTML:
Facebook Like:


2783
<
#1 The_Jester , 09. Januar 2015 21:07
Gleich mal gezogen, muss ich mal durchgucken ...

Kommentar schreiben

Bitte logge dich ein, um ein Kommentar zu verfassen.

Bewertungen

Bitte logge dich ein, um eine Bewertung abzugeben.

Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
Willkommen Gast!
Du bist zur Zeit nur als Besucher auf unserer Seite unterwegs. Dies kannst du ändern, in dem du dir einfach einen Account erstellst. Dies ist Kostenlos und dafür brauchst du nur auf diese Box zu klicken !